Umsatzstärkste Wochentage für Onlineshops

Betreiber von Online-Shops sind gut beraten das Nutzerverhalten Ihrer Besucher genau zu kennen – soviel ist klar. Dies gilt nicht nur für die Ausrichtung von Marketingmaßnahmen, sondern auch für die damit verbundenen Budgets. Die genauere Fragestellung heißt: „Kann man die umsatzstärksten Wochentage für Onlineshops überhaupt ausmachen?“ Und ob!

Genauer gesagt müßte der Titel dieses Artikels ergänzt werden, denn es geht nicht nur um die umsatzstärksten Tage sondern auch um die starken und schwachen (Tages)Zeiten. Eigentlich gilt natürlich, das dies auch von der jeweiligen Zielgruppe oder den angebotenen Artikeln abhängt. Auch saisonale Schwankungen sind natürlich teilweise extrem. Dennoch ist es so, dass ich bei der Beobachtung der Statistiken meiner Kunden den Montag als „Umsatzbringer“ ausgemacht habe. Dies wurde mir später auch durch Zahlen und Statistiken bestätigt.

je kleiner der Umsatz, desto schwieriger sind die Ergebnisse zu interpretieren – je höher die Zahl der Transaktionen, je größer der Umsatz, umso besser kann ich messen und danach justieren.

Was soll das Ganze also insgesamt bringen? Worauf ich hinaus möchte ist, das man als Shopbetreiber die Möglichkeit hat diese Erkenntnisse in seine Planung dringend mit einzubeziehen, um das Budget oder die Marketingmaßnahmen besser auszurichten.

Was heißt das im Einzelnen ?

Hier einige Punkte, die man beachten kann, um bessere Ergebnisse zu erzielen:

  • E-mail Newsletter werden vom Timing her geplant (z.B. kurz vor den umsatzstärksten Phasen), wobei hier auch die Erfahrungen der besten Öffnungsraten hineinfließen sollten. Für E-Mail Marketing gibt es auch wieder eigene Regeln, wann diese am besten funktionieren.
  • Mails für Retargeting, oder „Autoresponder“ Mails (z.B. mit anderen Botschaften als Angebote oder Produkte) werden z.B. am Mittwoch oder Samstag gesendet, denn diese dienen mehr der Kundenbindung, statt dem direkten Umsatz.
  • AdWords Kampagnen werden ggf. am Montag, Dienstag (oder adäquat alternativen Tagen) verstärkt eingesetzt.
  • AdWords Kampagnen werden mit dem Werbezeitplaner effektiver ausgerichet, um nur an den „richtigen Zeiten“ Ads zu schalten.
  • Aktionstage (bestimmte Artikel oder Warengruppen) werden gezielt geplant. Was nützt der beste WOW-Deal an einem Tag, der generell besucher- oder umsatzschwach ist?

Auch die Ferienzeiten oder wichtige Fernsehtermine (das DFB Pokal Endspiel, Länderspiele o.ä.) sind es Wert beachtet zu werden.
Kommt es aber hier bei einigen Menschen in diesen Zeiten gar nicht in Frage zu surfen oder gar zu shoppen (s.o. meist Männer), ist es für die anderen jetzt genau der richtige Moment zuzuschlagen und die fehlende „gemeinsame“ Freizeit mit dem gewünschten Online-Kauf zu kompensieren. Hier ist vielleicht ein richtiger Moment, diverse Online Gutscheine zu streuen oder sponsored Facebook Posts zu schalten.

Generell gilt: die eigenen Werte und gemessenen Zahlen sind die wichtigsten, aber wenn man diese noch nicht hat, bedient man sich halt erstmal bereits gemachten Studien oder Statistiken, denn die sekundäre Marktforschung ist günstiger und schneller !

Neue Mobilgeräte verwischen die Statistiken

Durch dem Umstand, das sich Menschen an manchen Tagen generell gar nicht an den heimischen Desktop PC gesetzt haben um zu shoppen, hat man in der Vergangenheit einige Wochentage als „generell“ umsatzschwach klassifiziert. Durch das neue „nebenbei Surfen“ mit dem Tablet oder Smartphone und die immer bessere Verfügbarkeit der E-Commerce Angebote für diese Medien, ändern sich aber auch diese Werte signifikant. Das (hoffentlich vorhandene) Webanalyse System mit E-commerce Tracking (wie z.B. Google Analytics) kann uns aber glücklicherweise gerätegenau die richtigen und wichtigen Ergebnisse liefern.

Fehlgeplante Aktionen kosten Geld

Plant man manche Aktionen (insbesondere „SALE“ Aktionen) an den falschen Tagen (gerade bei höheren Lagerbeständen der Aktionsartikel), kann somit eine gefloppte Aktion richtiges Geld kosten. So hat z.B. ein Mitbewerber (der mit seinen Planungen besser im Bilde ist) bereits einen gewissen Bedarf gesättigt, bevor man richtig loslegt. Anschließend muss man hier mit einem „noch heißeren Preis“ und einer somit kleineren Marge den verlorenen Boden wieder gut machen.

Fazit:

Natürlich sind die oben genannten Dinge nur die Spitze des Eisbergs, aber dennoch sind sie vielleicht nicht bei jedem Shopbetreiber im Fokus. Es ging mir hierbei um die Wichtigkeit von gewissen Shoppingzeiten, und der damit verbundenen Wichtigkeit von Planung in Sachen Zeitpunkt von Aktionen und Kampagnen. Die modernen Möglichkeiten von E-Mail Marketing Systemen, Google AdWords oder auch Facebook machen eine gezielte Planung auf den Punkt machbar! Der zeitliche Aufwand für die effektive Adminstration wird somit minimiert, somit auch die anfallenden Kosten.

Infos zu >>E-Mail Marketing und günstige Versandtage&Zeiten

Infos zu >>Umstzstarke Tagen in Onlineshops

Keine Kommentare »

Michael am August 11th 2013 in Analytics, Online Marketing

Trackback URI | Comments RSS

Kommentar schreiben